Wie sich Kinos an die neuen Herausforderungen der Branche anpassen

Publiziert: 17 Februar 2020

Neue Geschäftsmodelle Kinos

Das Kino in Europa floriert und bleibt nach einer kürzlich von der UNIC durchgeführten Studie eine der beliebtesten Freizeitaktivitäten in der Region. Die reiche kulturelle Vielfalt Europas spiegelt sich in einer spannenden und vielseitigen Kinolandschaft wider, die das Publikum in der gesamten Region anzieht.

Die große Verbreitung des Internets, die technologische Revolution, der Omnikanal-Zugang zu Informationen in unserem täglichen Leben (Smart-TVs, Smartphones, Tablets usw.) und die Entstehung und der rasche Ausbau neuer Plattformen für die Verbreitung von audiovisuellen Inhalten wie Netflix, Disney +, HBO, YouTube oder Amazon haben neue Konsumbedürfnisse hervorgerufen. Die am stärksten betroffenen Marktteilnehmer sind traditionelle Kinos.

Aus diesem Grund können die anhaltenden Investitionen der Kinobetreiber in Initiativen zur Förderung des Publikums und eine Reihe sehr erfolgreicher lokaler Filme in ganz Europa als Hauptfaktoren für diesen positiven Trend angesehen werden. In der europäischen Kinolandschaft ist Frankreich das Referenzland in Bezug auf Kinobesuche in Europa.

SlimPay als französisches Fintech kann diese Führungsrolle bestätigen. In Zusammenarbeit mit unserem Partner Zuora ist es uns eine Freude, mit den größten Referenzen des französischen Kinos zusammenzuarbeiten. Aufgrund unserer Erfahrung können wir die Gründe für den häufigeren Kinobesuch im Vergleich zu anderen Ländern erkennen. 

Das Ziel: Kundenbindung 

Wie bei allen Unternehmen wird treuer Kundenstamm angestrebt, der nicht nur einmal, sondern immer wieder ins Kino geht.

Wie erreichen die großen französischen Unternehmen im Filmgeschäft diese Bindung?

Ganz einfach über eine Treuekarte, die Benutzer kostenlos, über den Online-Kanal oder persönlich im Kino selbst bekommen. 

Das Konzept: Sammeln Sie Punkte, um Rabatte, Sonderpreise für Veranstaltungen, VIP-Zugang, Premium-Plätze, Popcorn und Getränke zu erhalten …

Neue Geschäftsmodelle nutzen: Abonnements

Wenn die Filmindustrie die oben genannten neuen Herausforderungen bewältigen will, ist es notwendig, Innovationen, neue Ansätze und Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Wenn wir auf der Suche nach Beispielen auf den französischen Markt schauen, haben sich unsere Kunden in der Branche für ein Abonnementmodell entschieden. Aus offensichtlichen Gründen können Sie damit Einnahmen sichern, und die Benutzererfahrung konzentriert sich auf das Kino´– die Bezahlung hingegen wird nebensächlich, beinah unsichtbar.

Wie funktioniert dieses Modell?

Gegen eine monatliche Gebühr erhalten Kunden freien Zugang zu allen Filmen, die sie möchten, und zwar unbegrenzt (in der Regel auf ein Jahr festgelegt). Die Kosten setzen sich zusammen aus einer Einrichtungsgebühr zu Beginn des Abonnements sowie monatlichen Kosten. 

Darüber hinaus können sie mit diesem Modell ihr Angebot an spezifische Kundenprofile anpassen: ein Abonnement für Jugendliche und Studenten, für Einzelpersonen und/oder den Eintritt plus eins.

Der Schlüssel ist, kurz gesagt, ein neues Produkt anzubieten, mit dem Kunden gehalten werden können:

  • Unbegrenzte Eintrittskarten, Ermäßigungen für Popcorn und Getränke sowie Eintrittskarten für besondere Veranstaltungen,
  • An das Publikumsprofil angepasste Angebote für Jugendliche, Familien, Rentner, Paare …
  • Flexibel mit einem Monats- oder Jahresabonnement.

Möchten Sie mehr über unsere Erfahrung in der Branchen hören und sich informieren, wie wir Sie bei der Anpassung Ihres Geschäfts an neue Technologien unterstützen können? Zögern Sie nicht, sich an uns zu wenden.

This post is also available in: English Français Español Italiano