10 Kennzahlen für die Aufgabe von Einkaufswagen, um sie zu verfolgen und zu analysieren

Publiziert: 3 März 2020
Aktualisiert: 28 Februar 2020

10 Kennzahlen für die Aufgabe von Einkaufswagen

„Die typische Abbruchrate für Online-Händler liegt zwischen 60% und 80%, der Durchschnitt beträgt 67,91%. Man sagt, dass der beste optimierte Checkout-Prozess eine Abbruchrate von 20% aufweist.“* 

Wichtig ist, herauszufinden, wann Ihr Kunde abbricht, nachdem er einen Artikel in den Warenkorb gelegt hat, oder nachdem er mit dem Bezahlvorgang begonnen hat. Das Verständnis der Gründe für diesen Sinneswandel und der Auswirkungen auf Ihr Unternehmen ist der Schlüssel zur Leistungsverbesserung. Hier sind die wichtigsten Kennzahlen aufgeführt, die Sie verfolgen sollten

1 . Zurückgelassener Bestellwert 

Ein Kunde legt Artikel in einen Warenkorb und macht sich aus dem Staub. Haben Sie jemals nachgerechnet, welchen Gesamtbetrag Sie bei dieser Art Interaktion nicht erhalten? Möglicherweise haben Sie eine kleine Anzahl von Kunden, die durchschnittlich große Auftragswerte fallenlassen, oder auch umgekehrt. Wenn Sie diesen Durchschnittswert verstehen, erhalten Sie einen guten Überblick über die tatsächlichen Auswirkungen dieser Abbrüche auf Ihr Geschäft.

2 . Zeit zum Auschecken 

Je weniger Zeit die Kunden für den Kauf benötigen, desto zufriedener sind sie mit der Erfahrung. Wenn Sie wissen, wie lange ein Kunde durchschnittlich für den Kauf benötigt, können Sie Wege finden, um diese Zeit zu verkürzen. Beispielsweise bieten wiederkehrende Zahlungen und die allgemeine Abonnements-Ökonomie eine angenehme Erfahrung, wenn der Kunde sein Finanzinstrument nur einmal installiert und jedes Mal, wenn er ein Produkt oder eine Dienstleistung in Anspruch nimmt, der Belastung nur kurz zustimmen muss.

3 . Die Kundenreise 

Die Anzahl der Sitzungen, die ein Kunde benötigt, um einen Kauf abzuschließen, ist eine gute Kennzahl dafür, wie gut Sie beim Kaufabschluss sind. Wenn Sie wissen, wie oft ein Benutzer wahrscheinlich wiederkommt, können Sie die Reibungsverluste reduzieren. Zum Beispiel kann es sein, dass der Benutzer Sie 5 Mal besucht, bevor er sich für den Kauf entscheidet. Vielleicht können Sie diesen Zyklus verkürzen, indem Sie die gewünschten Informationen im Voraus anbieten.

4 . Ladezeiten

Die Geschwindigkeit Ihres Checkout-Vorgangs wirkt sich direkt auf die Geschäftsabschlüsse aus. Je schneller die Ladezeiten sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass Kunden den Vorgang abschließen und dem Zahlungsanbieter vertrauen.

5 . Abbruchrate über die Zeit 

Die Abbruchrate über einen bestimmten Zeitraum hinweg (jährlich, monatlich, wöchentlich…) ist äußerst wertvoll, um Trends zu erkennen und zu verstehen, wie sich der Abbruch der Kaufvorgänge im Laufe der Zeit auf Sie ausgewirkt hat. 

6 . Checkout-Überwachung 

Wenn Sie einen bestimmten Zeitpunkt genau im Auge behalten, können Sie Probleme identifizieren. Das heißt, es ist gut, einen monatlichen, vierteljährlichen oder jährlichen Bericht zu bekommen, aber auch eine zufällige Überwachung gibt relevante Einblicke zu bestimmten Themen.

7 . Gerätenutzung

Jedes Gerät neigt zu spezifischen Reaktionen bei der Kaufabwicklung: Mobilgeräte, Internet, Tablets, Softwareversionen… Die Beobachtung von Abbrüchen der Kaufabwicklung basierend auf dem Gerätetyp kann Ihnen dabei helfen, Probleme geräteübergreifend oder spezifisch für eine Gerätekasse zu identifizieren. 

8 . Datenquelle 

Die Überwachung der Datenflüsse und ihrer Eigenarten auf Ihrer Website ist nicht nur für Marketing und Vertrieb von entscheidender Bedeutung, sondern auch für das Verständnis der Schritte bis zum Kaufabschluss. Verstehen Sie auch die Quelle: E-Mail, Suchergebnisse: soziale, organische oder bezahlte, Weiterleitungen, Anzeigen… Sie liefert Informationen darüber, wie Benutzer auf Ihre Website verwiesen wurden, und kann Ihnen Einblicke in die Person geben, die den Checkout aufgibt.

9 . Formulare und erforderliche Informationen 

Erforderliche Formularfelder für das Auschecken beeinflussen, wie lange es dauert, die Zahlung abzuschließen, und Benutzer empfinden dies normalerweise als sehr lästig. Stellen Sie sicher, dass die Pflichtfelder, die Sie anfordern, für Ihre Aktivität unbedingt erforderlich sind, und machen Sie es dem Kunden einfach.

10 . Zahlungsmethoden 

Ein anderer Umstand, der dazu führen kann, dass Benutzer den Vorgang abbrechen ist, im Augenblick der Zahlung ihre gewohnte Zahlungsmethode nicht vorzufinden. Wenn Sie Ihre Branche, Ihr Geschäftsmodell und Ihre Zahlungstrends kennen, haben Sie auch eine Vorstellung davon, welche Zahlungsmethoden Sie für den Bezahlvorgang anbieten sollten. Normalerweise sollten Sie die wichtigsten vorhalten: Lastschrift, Karte und ein Wallet-System.



Der wichtigste Gedanke ist, dass Sie Ihre Kunden in den Mittelpunkt Ihres Geschäfts stellen. Selbst wenn wir über das Bezahlen sprechen, ist das Anbieten einer angenehmen Erfahrung dabei der Schlüssel zu einer guten Kaufabschlussrate. SlimPay bietet Ihnen:

  • Das Angebot des am besten geeigneten Zahlungsmix 

Es ist immer von Vorteil, eine breite Palette an Zahlungsoptionen anzubieten. Wenn Sie die Kombination aus Karten- und Lastschriftverfahren im gleichen Ablauf anbieten können, können Sie das Zahlungserlebnis optimieren. 

  • Diversifizieren Sie Anwenderfälle

Von der zügigen Bezahlung bis zu Zahlungsplänen, von kleinen bis zu großen Beträgen, per Karte oder per Lastschriftverfahren. Wir decken eine Vielzahl von Anwendungsfällen für Ihre Geschäftsmodelle ab.

  • Überwachen der Zahlungen

Nicht nur die Bezahlung selbst ist wichtig, auch die darauf folgende Erfahrung zählt. Die Überwachung aller Aktivitäten in Echtzeit, um sicherzustellen, dass keine Probleme aufgetreten sind, ist ein Muss. Darüber hinaus ist es für Ihr Unternehmen effizienter, alle Daten auf nur einem Dashboard zu sehen

Kontaktieren Sie uns, um mehr zu erfahren!

This post is also available in: English Français Español Italiano